Wir österreicher lieben Blätterteig und unsere Strudel. Daher gibt es in der WienerKüche nich nur den Apfelstrudel mit Vanillesauce sondern auch eine Fülle an pikanten Versionen. So auch diesen herrlichen Linsenstrudel mit einem herzhaftem Bratensaft.  Der nächste Besuch kann kommen.

Bio-Zutaten für 6 Personen:

Linsenstrudel

1 Pkg Blätterteig
1 Zwiebel
3 Zehen Knoblauch
75g rote Linsen
Gemüsesuppe
30ml WienerWürze
250g Blattspinat
250g Champignons
4 EL Pflanzenöl
3 EL Hafer Drink
Salz
Pfeffer
2 EL Sesam schwarz

Bratensauce mit Rotwein

200ml Wasser
50ml WienerWürze
150ml Rotwein
1 EL Maisstärke
1 EL Dijon Senf

.Zubereitung:

Linsenstrudel

Die roten Linsen nach Packungsanleitung in Gemüsesuppe statt Wasser kochen. Die Zwiebel & Knoblauch schälen und fein hacken und in einer Pfanne mit dem Öl glasig braten, anschließend die in 3mm Scheiben geschnittenen Champignons dazugeben und anbraten. Mit WienerWürze ablöschen.

In einem zweiten Topf den gehackten Knoblauch anschwitzen. Anschließend den gründlich gewaschenen Spinat und im Topf zusammenfallen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den gegarten Spinat noch in ein Sieb geben und die überschüssige Flüssigkeit gut ausdrücken.

Backrohr auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Den Blätterteig auf ein Backpapier legen und nun zuerst den gedämpften Spinat darauf verteilen, dann die sautierten Champignons und anschließend die gekochten Linsen. Für das anschließende Rollen genug platz an den Rändern lassen. Den gerollten Strudel nun mit Haferdrink bestreichen für einen schönen Glanz und mit Sesam bestreuen um ihn schließe für ca. 20 Minuten goldbraun zu backen.

 

Bratensaft

Während der Strudel im Backrohr ist das Wasser zusammen mit dem Rotwein erhitzen. Die WienerWürze zusammen mit dem Senf und der Maisstärke in einer Tasse gründlich verrühren und anschließend in die heiße Flüssigkeit rühren und unter ständigem Rühren einmal kurz kräftig aufkochen lassen.

Dieser Bratensaft eignet sich natürlcih für eine Vielzahl von Gerichten, ein echtes „allround-Talent“!

 

Das Rezept wurde von Verena Pelikan (c) sweets & lifestyle entwickelt und photographiert.